RSS Feed Twitter MySpace Flickr Delicious YouTube Google+
Papillon 1973 More Images
Site Rating:
User Rating:
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (3 votes cast)

Papillon

Seltene Bilder von Steve Mc Queen und Dustin Hoffman in einem Clip

Der Film spielt in den 1930ern auf Französisch-Guayana der damals härtesten Strafkolonie Frankreichs.   Henri Charrière (Steve Mc Quenn) dem der Spitzname Papillon gegeben wurde, da er einen Schmetterling auf die Brust tätowiert hatte,  wird des Mordes an einem Zuhälter zu einer lebenslänglichen  Haftstrafe verurteilt. Er bestreitet den Mord begangen zu haben, wird aber dennoch verurteilt und auf die Inseln mit einigen hundert anderen Mithäflingen verfrachtet.  Auf der Überfahrt lernt er den Fälscher Louis Dega (Dustin Hoffmann) kennen, rettet sein Leben in dem er Ihn vor zwei anderen Mithäftlingen schützt und freundet sich mit ihm an.  In dem Durchgangslager St. Laurent werden Sie zu schwerem Arbeitsdienst verdonnert, da dort der Lagerleiter duch Degas Gaunerein und Anleihenfälschungen viel Geld verloren hatte.

Papillon versucht mehrmals die Flucht, wird immer wieder erwischt und muss für einige Jahre sein Leben in Einzelhaft fristen. Bei einem Fluchtversuch schafft er es mit dem Mithäftling Clusiot und Dega wirklich in die Freiheit zu gelangen, sie treffen auf der Taubeninsel auf eine Leprakolonie und bekommen vom Häuptling ein Boot und etwas Geld geschenkt um seine Reise in die Freiheit fortsetzen zu können.

Die Drei stechen in Richtung Honduras in See und gelangen an einen unbekannten Strand, wo Sie sofort von Soldaten gestellt werden. Nur Papillon gelingt wiederrum die Flucht und so schlägt er sich alleine ins Landesinnere durch. In einem Kloster wird er von der Ordensschwester verraten und ans Militär ausgeliefert. Er wird an Frankreich ausgeliefert und wird wieder auf den Inseln für 5 Jahre in Einzelhaft genommen. Nach seiner Haftentlassung wird er auf die Teufelsinsel verbracht, wo er den Rest seiner Strafe verbüssen soll. Hier ist es für die Gefangenen möglich sich ohne Wachpersonal frei zu bewegen, da Strömung und Haie Ihren Teil dazu beitragen, das Keiner die Inseln jemals lebend verlassen kann.

Hier ist es auch wo er wieder auf seinen alten Freund Dega trifft. Immer noch getrieben von seinem Freiheitsgedanken versucht Papillon nochmals die Flucht. Ein Sack voller Kokosnüsse soll Ihm,  getrieben auf den Weiten des Ozeans,  in die Freiheit verhelfen. Das Ende des Films lässt den Zuschauer erahnen das er es auch geschafft hat.

Toller Film, tolle Schauspieler, einfach ein Klassiker. Wer die Möglichkeit hat Ihn mal zu sehen, unbedingt anschauen.
Eurer Martini

Einzel-DVD Roman Audio-CD

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (3 votes cast)
Papillon 1973, 5.0 out of 5 based on 3 ratings

2 Comments

Leave A Reply
  1. Profilbild von Chrisso
    Chrisso says
    18. September 2010, 11:07

    Hey Tom,
    du sagst mir doch bescheid, wenn Papillon im Free-TV zu sehen ist? Oder hast du etwa die DVD 😉 ?!?! 😀

    VN:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
  2. Profilbild von Chrisso
    Chrisso says
    30. November 2012, 19:29

    Fantastisch! Habe gerade Papillon gesehen und ja ich glaube als Kind habe ich ihn schon mal gesehen, kann mich aber nur ganz vage im Nachhinein daran erinnern.
    Steve Mc Queen spielt sehr überzeugend und man kann schier das Leid, die Erwartungen und Freundschaft mit erfühlen. Ganz große Klasse der Film, wer ihn gesehen hat, wird sicher ebenso begeistert.

    VN:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.